Monacha claustralis (Rossmässler, 1834)

DE Deutschland , DE-SN Sachsen

Diagnose

Von der sehr ähnlichen Kartäuserschnecke (Monacha cartusiana) kann diese Art wahrscheinlich nur anatomisch sicher unterschieden werden. Wichtigstes Merkmal ist das Fehlen des sogenannten Vaginalsacks an der Vagina zwischen Peniseinmündung und Fingerförmigen Drüsen  Außerdem ist dieser Abschnitt der Vagina bei M. claustralis deutlich länger als bei M. cartusiana.

Merkmale

Die Gehäuse von Monacha claustralis sehen denen der Katäuserschnecke (Monacha cartusiana) sehr ähnlich. Wahrscheinlich ist es nicht immer möglich, die beiden Arten anhand von Gehäusemerkmalen sicher zu unterscheiden. Ein gutes anatomisches Unterscheidungsmerkmal ist das Fehlen des sogenannten Vaginalsacks an der Vagina zwischen Peniseinmündung und Fingerförmigen Drüsen. Außerdem ist dieser Abschnitt der Vagina bei M. claustralis deutlich länger als bei M. cartusiana.

Verbreitung

Monacha claustralis ist ursprünglich im Süden Albaniens, in Bulgarien und in der westlichen Türkei beheimatet. In den letzten Jahren wird eine Ausbreitung der Art nach Norden registriert.

Lebensweise

Bisher wurde M. claustralis immer vergesellschaftet mit M. cartusiana angetroffen.

Lebensräume

Die bisherigen Funde dieser Art stammen von Blumenbeeten im Bürgerpark Oelsnitz/Erzgebirge und von einer Elbwiese bei Meißen.

Bestandssituation

Über die Verbreitung von M. claustralis in Sachsen ist erst wenig bekannt. Wahrscheinlich ist sie aber nicht so häufig wie M. cartusiana.

Literatur

Hutchinson, J. M. C., Schlitt, B., Reise, H. 2019: Monacha claustralis (Rossmässler, 1834), a hygromiid snail new to Germany. - Mitteilungen der Deutschen Malakozoologischen Gesellschaft 100: 17-22.

Autor(-en): Katrin Schniebs. Letzte Änderung am 29.07.2021

Monacha claustralis, Oelsnitz/Erzgebirge, Bürgerpark, Ende Juli 2020
(Foto: Katrin Schniebs)


Monacha claustralis, Oelsnitz/Erzgebirge, Bürgerpark, Ende Juli 2020
(Foto: Katrin Schniebs)


Monacha claustralis, Oelsnitz/Erzgebirge, Bürgerpark, Ende Juli 2020
(Foto: Katrin Schniebs)


Bei Monacha claustralis fehlt im Unterschied zu Monacha cartusiana der sogenannte Vaginalsack an der Vagina (grüner Pfeil) unterhalb der Fingerförmigen Drüsen (blaue Pfeile). Die Vagina zwischen Einmündung des Penis (oranger Pfeil) und Fingerförmigen Drüsen ist deutlich länger als bei Monacha cartusiana.
(Foto: Katrin Schniebs)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 33157 Beobachtungen
  • 11196 Onlinemeldungen
  • 226 Steckbriefe
  • 1092 Fotos
  • 217 Arten mit Fund
  • 206 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren