Glänzende Erbsenmuschel (Pisidium nitidum Jenyns, 1832)

DE Deutschland , DE-SN Sachsen

Diagnose

Glänzende Erbsenmuscheln werden 2,6 bis 4,3 mm lang, 2,1 bis 3,5 mm hoch und 1,5 bis 2,4 mm dick. Sie sind relativ dick, stark glänzend und gestreift. Charakteristisch für diese Art ist, dass der Wirbel immer durch 3 bis 5 eng nebeneinanderliegende Streifen vom Rest der Schale abgesetzt wird.

Merkmale

Schalen erwachsener Glänzender Erbsenmuscheln werden 2,6 bis 4,3 mm lang, 2,1 bis 3,5 mm hoch und 1,5 bis 2,4 mm dick. Sie sind relativ dick, stark glänzend und gestreift. Der Wirbel ist immer durch 3 bis 5 eng nebeneinanderliegende Streifen vom Rest der Schale abgesetzt.

Verbreitung

Holarktisch.

Lebensweise

Die Glänzende Erbsenmuschel ist eilebendgebärend wie alle Vertreter der Erbsenmuscheln.

Lebensräume

Glänzende Erbsenmuscheln kommen am häufigsten in Flüssen und Bächen, Seen und großen Teichen vor.

Bestandssituation

Die Glänzende Erbsenmuschel gehört im Freistaat Sachsen zu den häufigen Vertretern ihrer Gattung.

Literatur

  • Bößneck, U. 1993: Bericht über das Treffen des Regionalkreises Ost der DMG vom 18. bis 20. September 1992 in Taltitz/Vogtland mit Artenliste der gesammelten Mollusken. – Mitteilungen der Deutschen Malakozoologischen Gesellschaft 52: 31-35. 
  • Büttner, K., 1954: Die Molluskenfauna von Südwestsachsen. - Abhandlungen und Berichte aus dem Staatlichen Museum für Tierkunde - Forschungsstelle - Dresden 22(1): 47-87.
  • Glöer, P. 2015: Süßwassermollusken - Ein Bestimmungsschlüssel für die Muscheln und Schnecken im Süßwasser der Bundesrepublik Deutschland. Göttingen, Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung. 135 S.
  • Zeissler, H. 1993: Mollusken aus dem Einzugsgebiet der unteren Zschopau bei Waldheim (Sachsen). - Malakologische Abhandlungen des Staatlichen Museums für Tierkunde Dresden 16(2): 221-242.
  • Zeissler, H., 1996: Muscheln in der Hunnenquelle am Bienitz. – Veröffentlichungen des Natukundemuseums Leipzig 14: 136–140.
  • Zeissler, H. 1999: Die Molluskenfauna von Nordwestsachsen. - Veröffentlichungen Naturkundemuseum Leipzig 17: 1-95.
  • Zettler, M. L. & Glöer, P. 2006: Zur Ökologie und Morphologie der Sphaeriidae der Norddeutschen Tiefebene. - Heldia 6 (Sonderheft 8): 1-61, Taf. 1-18.
Autor(-en): Katrin Schniebs. Letzte Änderung am 12.07.2018

Glänzende Erbsenmuschel (Pisidium nitidum), Wulm, gesammelt von K. Büttner 1944
(Foto: Katrin Schniebs)


Glänzende Ebsenmuschel (Pisidium nitidum), Pfarrbach bei Limbach-Oberfrohna, Anfang September 2019
(Foto: Katrin Schniebs)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 32234 Beobachtungen
  • 10273 Onlinemeldungen
  • 225 Steckbriefe
  • 1018 Fotos
  • 216 Arten mit Fund
  • 204 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren