Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus (O. F. Müller, 1774))

DE Deutschland , DE-SN Sachsen

Diagnose

Gefleckte Schüsselschnecken erreichen Gehäusebreiten bis 7 mm. Charakteristisch sind die regelmäßigen starken Rippen und der weite tiefe Nabel. Sie unterscheiden sich von den relativ ähnlichen Braunen Schüsselschnecken (Discus ruderatus) durch den an der Peripherie deutlich gekielten letzten Umgang und die regelmäßigen rotbraunen Flecken auf der Gehäuseoberseite.

Merkmale

Bei erwachsenen Gefleckten Schüsselschnecken erreicht das etwa scheibenförmige Gehäuse mit 4,5 bis 6 Umgängen eine Breite von 5,5 bis 7 mm. Der jeweils äußerste Umgang ist deutlich gekielt. Die glänzende Oberfläche ist regelmäßig und deutlich gerippt. Der Nabel ist weit und tief und nimmt etwa ein Drittel der Gehäuseunterseite ein. Die Grundfarbe ist gelblich-braun. Auf der Oberseite befinden sich in regelmäßigen Abständen rotbraune Flecken. Nur selten kommen einfarbige Exemplare vor.

Verbreitung

West- und Mitteleuropa.

Lebensweise

Gefleckte Schüsselschnecken legen nur wenige, im Vergleich zur Schnecke relativ große, abgeflachte Eier.

Lebensräume

Die Gefleckte Schüsselschnecke bewohnt feuchte Lebensräume aller Art. Man findet sie am häufigsten unter Baumrinde morscher Stämme in Laub- und Mischwäldern, unter Steinen, am Boden in Staudenfluren, in Gärten unter Polsterpflanzen oder Abfall.

Bestandssituation

Die Gefleckte Schüsselschnecke ist wahrscheinlich die häufigste Landschneckenart im Freistaat Sachsen.

Literatur

  • Bößneck, U. 1993: Bericht über das Treffen des Regionalkreises Ost der DMG vom 18. bis 20. September 1992 in Taltitz/Vogtland mit Artenliste der gesammelten Mollusken. – Mitteilungen der Deutschen Malakozoologischen Gesellschaft 52: 31-35.
  • Bößneck, U. 1996: Mollusken-Lebensgemeinschaften an 52 thüringischen und sächsischen Burgstellen – ein Beitrag zur Wirbellosen-Faunistik an alten Siedlungsplätzen. – Malakologische Abhandlungen des Museums für Tierkunde Dresden 18(9): 83–106.
  • Bogon, K. 1990: Landschnecken. Biologie-Ökologie-Biotopschutz. Natur Verlag, Augsburg. 404 S.
  • Büttner, K., 1954: Die Molluskenfauna von Südwestsachsen. - Abhandlungen und Berichte aus dem Staatlichen Museum für Tierkunde - Forschungsstelle - Dresden 22(1): 47-87.
  • Fechter, R. & Falkner, G. 1990: Weichtiere. Europäische Meeres- und Binnenmollusken. Steinbachs Naturführer. Mosaik Verlag, München. 287 S.
  • Flasar, I. & Flasarova, M. 2000: Weichtiere und Asseln in der Umgebung des Bachs Polava/Pöhlbach (Bundesrepublik Deutschland und Tschechische Republik: Böhmen und Sachsen) (Mollusca et Isopoda). - Malakologische Abhandlungen des Staatlichen Museums für Tierkunde Dresden 20(1): 137-159.
  • Heyne, E.R. 1931: Sächsische Mollusken-Funde. Mitgeteilt von E. R. Heyne, Großenhain. Nebst einigen Anmerkungen von A. Schlechter. – Sitzungberichte Isis Dresden 1930: 125–134.
  • Kapischke, F. 2010: Gastroodenzönosen auf ausgewählten Halden der Bergbaufolgelandschaft um Freiberg (Sachsen). Diplomarbeit. Technische Universität Bergakademie Freiberg, Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum, Arbeitsgruppe Biologie/Ökologie. 228 S.
  • Kerney, M. P., Cameron, R. A. D. & Jungbluth, J. H. 1983: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. Ein Bestimmungsbuch für Biologen und Naturfreunde. Paul Parey, Hamburg & Berlin. 384 S., 368 Ktn. (incl. 24 Farbtafeln).
  • Köhler, E., 1886: Gehäusebauende Landschnecken im Bereiche erzgebirgischer und vogtländischer Schlösser oder deren Ruinen. - Jahresberichte des Vereins für Naturkunde zu Zwickau 1885: 24-28.
  • Matzke, M., 1985: Arion intermedius Normand im Forst bei Lichtenstein am nördlichen Fuße des Westerzgebirges (Gastropoda, Stylommatophora, Arionidae). – Malakologische Abhandlungen des Museums für Tierkunde Dresden 11(1): 55–56.
  • Neumann, E. 1893: Die Molluskenfauna des Königreichs Sachsen. - Nachrichtsblatt der deutschen malakozoologischen Gesellschaft 25: 47-64.
  • Pfitzner, I. 1953: Beitrag zur Molluskenfauna des Elbsandsteingebirges. - Mitteilungen der Berliner Malakologen 1/2: 23-25.
  • Ritter, L. 1956: Ein Beitrag zur Molluskenfauna der Görlitzer Umgebung: Zusammenstellung der auf der Landeskrone vorkommenden Schnecken. – Abhandlungen und Berichte des Naturkundemuseums Görlitz 35(1): 129–133.
  • Schlechter, A. 1954: Über Land- und Wasserschnecken in der Umgebung von Kamenz/Sachsen. - Abhandlungen und Berichte aus dem Staatlichen Museum für Tierkunde Dresden 22(1): 88-96.
  • Weise, A. 1884: Ueber das Vorkommen der Gehäuseschnecken und Muscheln in der südlichen Oberlausitz. - Sitzungsberichte Isis Dresden 1883: 102-104.
  • Wichmann, Th. 1877: Zur Molluskenfauna von Zwickau. - Jahresbericht des Vereins für Naturkunde zu Zwickau 1876: 30-34.
  • Wiese, V. 2014: Die Landschnecken Deutschlands. Finden - Erkennen - Bestimmen. Quelle & Meyer, Wiebelsheim. 352 S.
  • Wohlberedt, O. 1899: Molluskenfauna des Königreichs Sachsen. – Nachrichtsblatt der Deutschen Malakozoologischen Gesellschaft 31(1/4): 1–20, 33–56.
  • Zeissler, H., 1964: Die rezenten Schnecken an der Wiprechtsburg bei Groitzsch (Bez. Leipzig). - Mitteilungen der deutschen malakozoologischen Gesellschaft 1(5): 54-56.
  • Zeissler, H. 1978: Die Lausitzer Molluskenfunde von Arthur Schlechter, Kamenz (8.10. 1895 – 26.4. 1952). – Zooloogische Abhandlungen des Museums für Tierkunde Dresden 35: 169–202.
  • Zeissler, H., 1984: Mollusken im Naturschutzgebiet "Wölperner Torfwiesen" und der südlich anschließenden Talböschung (Kreis  Eilenburg). – Malakologische Abhandlungen des Museums für Tierkunde Dresden 10(1): 39–47.
  • Zeissler, H. 1993: Mollusken aus dem Einzugsgebiet der unteren Zschopau bei Waldheim (Sachsen). - Malakologische Abhandlungen des Staatlichen Museums für Tierkunde Dresden 16(2): 221-242.
  • Zeissler, H. 1999: Die Molluskenfauna von Nordwestsachsen. - Veröffentlichungen Naturkundemuseum Leipzig 17: 1-95.
Autor(-en): Katrin Schniebs. Letzte Änderung am 09.03.2022

Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Wildenfels, September 2015
(Foto: Katrin Schniebs)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Steinbach bei Jöhstadt, Juli 2013
(Foto: Katrin Schniebs)


Gehäuseunterseite einer Gefleckten Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Steinbach bei Jöhstadt, Juli 2013
(Foto: Katrin Schniebs)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Thallwitz, August 2005
(Foto: Katrin Schniebs)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus) im April 2016 östlich Liegau-Augustusbad
(Foto: Tilmann Adler)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus) im April 2016 östlich Liegau-Augustusbad
(Foto: Tilmann Adler)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Weixdorf Mitte Juni 2016, auf einem Stein
(Foto: Moritz Moslener)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Gleisberg, Ende September 2017
(Foto: Andreas Hurtig)


Gehäuse der Gefleckten Schlüsselschnecke (Discus rotundatus), Vogtland, April 2018
(Foto: Daniel Werner)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Leipzig, Leutzscher Holz. An geeigneten Stellen (im Spalt zwischen losen Rindenstücken und Holz) finden sich oft viele Tiere dieser Art zusammen.
(Foto: Frank Borleis)


Gefleckte Schüssleschnecke (Discus rotundatus), Dresden, Juli 2021
(Foto: Alexandra Richter)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Dresden-Pillnitz, April 2011
(Foto: K. Schniebs)


Gefleckte Schüsselschnecke (Discus rotundatus), Dresden-Pillnitz, April 2011, Gehäuseunterseite
(Foto: K. Schniebs)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 33533 Beobachtungen
  • 11572 Onlinemeldungen
  • 229 Steckbriefe
  • 1159 Fotos
  • 217 Arten mit Fund
  • 206 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren